Nick Crowe

Margo Barbour's Website, 1997

Margo Barbour’s Web Site, 1997

Handgravierte Zeichnung auf Glas
Hand-engraved drawing on glass

Courtesy Axel Lapp Projects, Berlin

Manchester/Berlin based artist Nick Crowe has been making work which fuses the online and offline worlds for over fifteen years. In 2000 he famously cre-ated a ‘web-ring’ of embarrassingly kitschy websites complete with annoying animations and midi music files, for 29 art galleries in London including the Tate, prompting them to become aware of their marketing presence online (Service2000 – he described the project as „cybersquatting“). Margo Barbour’s Web Site is from a series of works of ‘Commemorative Glass’. It is an engra-ving on a glass plate of Crowe’s hand-drawn copies of the pages of a website from a member of an early community online bulletin board, Angelfire, which permitted website hosting for free. The piece exposes personal motivations on the web and their legacies, acting as a kind of memorial – for Margo Barbour, for hand-drawn images, and for the heady days of peer to peer networking.

In den Arbeiten des in Manchester und Berlin lebenden Künstlers Nick Crowe verschmelzen seit über 15 Jahren Online- und Offline-Welten miteinander. Im Jahr 2000 schuf er einen “gefälschten” Webring aus peinlich kitschigen Websites voller irritierender Animationen und Midi-Musik-Files für 29 Kunstgalerien in London, darunter die Tate Gallery. Damit brachte er sie dazu, sich mit ihrem Internet-Auftritt auseinander zu setzen (Service2000 – er selbst beschrieb das Projekt als “cybersquatting / Cyber-Besetzung”). Margo Barbour’s Web Site stammt aus einer “Commemorative Glass” betitelten Serie von Arbeiten und zeigt auf Glas eingravierte handgezeichnete Abbilder einzelner Fotoalbumseiten von der Website eines Mitglieds von Angelfire, einem Internetportal und Messageboard der ersten Stunde, das das kostenlose Einstellen von Webseiten anbot. Das Werk enthüllt persönliche Motivationen für Aktivitäten im Netz und ihre Hinterlassenschaften, es fungiert als eine Art Denkmal – für Margo Barbour, für das Zeichnen von Hand und für die unbekümmerten Tage der “peer to peer” Netzwerke.

If you liked this you might like this / Wenn Sie dies mögen, könnten Sie auch dies mögen:

http://www.thomson-craighead.net/docs/anthro.html

http://www.ljudmila.org/~vuk/history/


%d bloggers like this: