Angie Waller

Myfrienemies.com, 2007

http://www.myfrienemies.com

http://www.myspace.com/myfrienemies

Webbasierte Installation
web-based installation

Courtesy die Künstlerin the artist

Angie Waller’s work, which includes videos, books, web sites and installations, has been exhibited in group exhibitions internationally. Her widely acclaimed artist book Datamining the Amazon investigates the socio-political tastes behind the shopping habits encouraged by the online book store. For her new work, exhibited here for the first time, myfrienemies.com, Waller has created a social networking site modeled on a ‘secret society’ where anonymous users are not able to browse profiles of other users, but instead are connected to those who share a dislike of the same people. The site allows visitors to guess the famous frienemies based on clues and peruse testimonials solely based on personality types such as hostile aggressives or eager-to-pleasers. The site takes little effort to participate and detailed testimonials are encouraged (as the frienemy’s name is not allowed). The goal is to foster new friendships in the vast online community that are more similar to the bonds we make in a closed setting (such as in the office, or at university), yet based on shared malice.

Angie Wallers Werk umfasst Videos, Bücher, Internetseiten und Installationen und wurde in Gruppenausstellungen in aller Welt gezeigt. Ihr viel gelobtes Künstlerbuch Datamining the Amazon untersucht die sozio-politischen Vorlieben hinter den Einkaufsgewohnheiten, die von diesem Online-Buchhändler gefördert werden. Für ihre neue Arbeit Myfrienemies.com, die hier erstmals gezeigt wird, hat sich Angie Waller an dem Vorbild von Geheimgesellschaften orientiert: Anonyme Nutzer können mit Leuten in Kontakt treten, mit denen sie eine Abneigung gegen ein und dieselben Personen gemeinsam haben. Auf dieser Internetseite kann man die Identität prominenter „frienemies“ anhand weniger Hinweise erraten oder man kann Berichte durchblättern, die auf Persönlichkeitstypen – darunter „feindlich-aggressiv“ oder „konfliktscheu“ – basieren. Es erfordert kaum Anstrengung, sich an dem Projekt zu beteiligen, detaillierte Beschreibungen sind aber willkommen, weil es nicht erlaubt ist, die Namen der „frienemies“ zu verraten. Ziel ist es, neue Freundschaften in der unüberschaubaren Online-Gemeinschaft zu befördern, ähnlich denen, die wir in enger umgrenzten gesellschaftlichen Rahmen (z.B. am Arbeitsplatz oder in der Schule) aufbauen, hier jedoch auf Grundlage geteilter Boshaftigkeit.

If you like this you might like this / Wenn Sie dies mögen, könnten Sie auch dies mögen:

http://web.archive.org/web/20040608001555/http://www.fiendster.com/
which later became meet people dot com (now dead)
http://web.archive.org/web/20040611004814/www.borekut.com/

http://www.sinister-network.com

http://parkavenuepeerage.wordpress.com


%d bloggers like this: