Archive for the ‘software’ Category

Curatorial Statement

May 5, 2007

German follows English. This is a placeholder/abbreviated version.

“Audiences increasingly share control of the creation of information through the act of reception. Data can be configured in many ways, but only that embraced by audiences will determine the value of any exchange of data (and in this process, the creation of information). This can be the creation of art.” – Tom Sherman*

My Own Private Reality is a playful look at the hype surrounding what is called Web 2.0 – the proliferation of publicly accessible websites which allow communities of users to create and share content (writing, photos, videos, music, etc.) – something that previously was only done by professionals, self-taught enthusiasts, or organisations with staff members with technical and software know-how. With blogs, wikis, and centralised file-sharing sites, first-time users can now be as productive as the well-paid experts. How artists play in the online spaces between those populated by unpopular amateurs and well-known professionals is at the heart of this exhibition.

„Das Publikum nimmt wachsenden Anteil an der Hervorbringung von Information allein durch die Beachtung, die sie ihr zukommen lässt. Daten können auf viele Arten konfiguriert werden, aber nur diejenigen, die von einer Öffentlichkeit angenommen werden, bestimmen den Wert eines jeglichen Datenaustauschs (und damit die Schaffung von Information). Das kann die Schöpfung von Kunst sein.“ – Tom Sherman*

My Own Private Reality wirft einen spielerischen Blick auf den Wirbel um das Web 2.0 – die weite Verbreitung von öffentlich zugänglichen Internetseiten, die Gemeinschaften von Nutzern erlauben, Inhalte wie Texte, Fotos, Videos oder Musik bereit zu stellen und auszutauschen. Das war zuvor nur Profis, selbst angelernten Enthusiasten oder dem Personal zentralisierter Organisationen mit den entsprechenden technischen und Programmkenntnissen möglich. Mit so genannten „blogs“, „wikis“, und „file-sharing sites“ können heutzutage auch Internetneulinge genauso produktiv sein wie gut bezahlte Experten. Wie Künstler diese virtuellen Orte im Internet nutzen und bespielen, die von unbekannten Amateuren und namhaften Profis bevölkert werden, steht im Zentrum der Ausstellung.

*Tom Sherman, “Flying in the face of Abundance and Redundance”, Canadian Art, Summer 2006. Vol. 23, no. 2.


Follow

Get every new post delivered to your Inbox.